50 Jahre Christuskirche

Innenansicht Christuskirche

Innenansicht Christuskirche

Die Kirchengemeinde feierte das 50-jährige Bestehen der Christuskirche im Juli 2016 mit einem großen Gemeindefest und einem Festgottesdienst, welcher von Landesbischof Frank O. July gehalten wurde. Eingeleitet wurde das Festwochenende durch ein Konzert des Acapella-Chors d’accord. 

 

 

Grundstein der Christuskirche

Grundstein der Christuskirche

Nach der Grundsteinlegung 1964 wurde die Christuskirche mit viel persönlichem Engagement der Gemeindeglieder aufgebaut. Bereits im Februar 1966 konnte die Christuskirche mit einem festlichen Gottesdienst zum ersten Mal verwendet werden. Dieser erste Gottesdienst wurde vor mehr als 1500 Besuchern ebenfalls vom damaligen Landesbischof Erich Eichele gehalten.

Die Christuskirche wurde vom Tübinger Architekten Albrecht Schmidt geplant. Sie zeigt ein modernes Kirchengebäude im Stil einer Zeltkirche, deren Dach bis zum Boden reicht. Die Giebelwände bestehen aus Sichtbeton. Außen über dem Eingangsportal befinden sich moderne Betonreliefs der vier Evangelisten. Die Kombination von Sichtbeton und Holz, im Zusammenspiel mit der nicht alltäglichen Zeltform, verleihen der Christuskirche einen ganz eigenen Charme. In den Worten des Architekten wurde dies mit „Kirche als Zelt Gottes“ beschrieben.

 

 

Bild: Wolfgang Frank

Bild: Wolfgang Frank

Vom kleinen Turm der Christuskirche erklingt das Geläut, welches aus vier Glocken besteht. Es wurde bei der Einrichtung auf das Geläut der katholischen Heiliggeistkirche abgestimmt. Man könnte sagen, hörbare Ökumene.

Seit 1969 gibt es in der Christuskirche eine Orgel. Diese besitzt mehr als 700 Pfeifen.